Brauerei Feldschlösschen Rheinfelden mit Getreidefeld

Brauerei Feldschlösschen

Im beliebtesten Schloss der Schweiz wird seit 1876 Bier gebraucht. Erfahren Sie hier die ganze Geschichte des Feldschlösschen Biers.

Der Bauer & der Brauer.

Theophil Roniger, ein Brauer aus der Nachbargemeinde Magden, und der vermögende Bauernsohn Mathias Wüthrich kaufen eine alte Fabrik in Rheinfelden. Sie investieren viel Geld in die Einrichtung und das Rohmaterial und gründen die «Kollektivgesellschaft Wüthrich & Roniger zum Feldschlösschen».

Im ersten Jahr werden 3‘600 Hektoliter Bier produziert. Auch wenn die Zeichen nicht immer auf Erfolg stehen, wird das Unternehmen stetig grösser. 1889 wird der direkte Gleisanschluss an den Bahnhof Rheinfelden gebaut. Das Bier kann nun mit dem Zug in die ganze Schweiz transportiert werden.

Historische Postkarte der Brauerei Feldschlösschen und Salmenbräu Rheinfelden

Architektur & Bier vom Feinsten.

Die architektonische Schönheit des pittoresken Aargauer Industriedenkmals zieht viele Besucher an. Besonders in der Nacht bietet die Schlossbeleuchtung eine einzigartige Atmosphäre.

Feldschlösschen steht seit 1876 für Braukultur und ist heute die führende Brauerei sowie die grösste Getränkehändlerin der Schweiz. 

Brauerei Feldschlösschen Rheinfelden bei Nacht

Weitere Informationen

Gut zu wissen

Die Brauerei ist vom Bahnhof Rheinfelden nur 5 bis 8 Gehminuten von der Altstadt entfernt.

Der Tag des Bieres Ende April wird jeweils mit einem grossen Tag der offenen Schlosstüren gefeiert. Es gibt viele Attraktionen, spannenden Kurzführungen und natürlich kühles Bier.

Besichtigung

Besuchen Sie die Brauerei Feldschlösschen auf einem Rundgang oder im Besucherzentrum, der Feldschlösschen Brauwelt Rheinfelden. Danach können Sie sich mit feiner Brauhausküche im Feldschlösschen Restaurant verwöhnen lassen.

Besichtigung buchen

Kontakt

Feldschlösschen Getränke AG
Theophil-Roniger-Strasse
4310 Rheinfelden
+41 (0)848 125 000
info@feldschloesschen.com
feldschloesschen.swiss

Das könnte Sie auch noch interessieren